Aktuelles

Herbstbasar in Gildehaus

Autorenlesung mit Nina Jäckle

Autorin Nina Jäckle (Bild: Michael Schröder)

   Am Freitag, dem 30.10.2015,

            um 19.00 Uhr

                      im Gemeindehaus

                               der Martin-Luther-Gemeinde

                                         Schüttorfer Straße 5,

                                                  Bad Bentheim,

   las Autorin Nina Jäckle

            aus ihrem Roman „Der lange Atem“

Weitere Informationen finden Sie hier sowie auf der Seite des Evangelischen Literaturportals.

Landesbischof Meister wendet sich mit einem Brief zum Thema Flüchtlinge an alle Kirchengemeinden

In einem "Wort an die Gemeinden" hat Landesbischof Ralf Meister den vielen ehren- und hauptamtlichen Helferinnen und Helfern in den Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen gedankt und sie ermutigt, sich weiter für Flüchtlinge einzusetzen und das öffentliche Bild durch christliches Handeln zu prägen.

Sein Brief soll am Sonntag in den Gottesdiensten der Gemeinden verlesen werden:

 

 

 

Zum 30. August

 13. Sonntag nach Trinitatis

 

Liebe Schwestern und Brüder in den Kirchengemeinden,

 

ob aus Mazedonien, aus Heidenau oder aus Hildesheim: die Nachrichten in diesen Tagen sind erschütternd. Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen sind und von denen viele jahrelang unmittelbare Gewalterfahrungen erlebten, werden in Deutschland erneut massiv ausgegrenzt, stigmatisiert und gewaltsam angegriffen.

 

Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind schändlich. Dumpfe Parolen, die Vorurteile schüren, vergiften das Klima der Solidarität und diskriminieren Menschen. Als Christinnen und Christen können wir dazu nicht schweigen. Das Schicksal der Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, berührt unseren Glauben. Denn die biblischen Erzählungen von Abraham und Mose, von Jakob und Noomi, von Maria und Josef sind Flüchtlings-geschichten. Die göttliche Zusage, mit denen zu sein, die fliehen und eine neue Heimat suchen müssen, ist eine ständige Herausforderung an uns: Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland. Ich bin der HERR, euer Gott. (3. Mose  19,33-34)

 

Dass in der Bibel immer wieder aufgefordert wird, gastfrei zu sein und Fremde zu beherbergen, deutet an, wie schwer wir Menschen uns mit grenzenloser Gastfreundschaft tun. Angesichts der Flüchtlingskatastrophe vor Europas Grenzen gibt es keine Handlungsalternativen. Der Umgang mit den Fremden ist eine Nagelprobe für die Glaubwürdigkeit unserer Wertegemeinschaft. Die Schlagzeilen müssen sich ändern: auf jede rechtsradikale Aktion, über die breit berichtet wird, kommen weitaus mehr ehrenamtliche Unterstützungsmaßnahmen, die jenseits der Schlagzeilen geschehen. Darüber muss geredet werden, damit das Bild in der öffentlichen Wahrnehmung sich nicht verschiebt. 

 

Ich bin sehr dankbar für alles ehren- und hauptamtliche Engagement in unseren Gemeinden und Kirchenkreisen. Niedersachsen hat eine jahrzehntelange Erfahrung in der Aufnahme von Flüchtlingen, die durch politisches Handeln, vor allem aber durch die konkrete Hilfe von Menschen vor Ort gestaltet wurde. 

 

Ich danke für die Zeit, die viele von Ihnen den Menschen schenken, die zu uns kommen. Ich danke für Initiativen und Projekte, die mit viel Einsatz und Kreativität entwickelt wurden. Ich danke Ihnen fürs Vorlesen, für Essensausgaben, Bettenaufbau, Kleidersammlungen, Übersetzen, Organisieren und anderen Dienst an vielen Stellen. Das sind Dienste, die den Menschen helfen und Gott die Ehre geben.

 

Jeder und jede von Ihnen kann dazu beitragen, auch mit bescheidenen Mitteln, dass die Stimmung in unserem Land gegenüber den Menschen, die als Flüchtlinge zu uns kommen, eine offene und willkommene bleibt. Widersprechen Sie Stammtischparolen in Ihrer Nachbarschaft, beim Einkaufen und bei der Arbeit. Suchen Sie den Kontakt zu den neuen Bürgerinnen und Bürgern. Laden Sie in Ihre Gemeindehäuser ein und feiern miteinander. Und beten Sie für die Menschen, die kommen. 

 

„Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ (Matthäus 25,40).  Mit dem Wochenspruch für diese neue Woche grüße ich Sie herzlich. Nehmen wir diese Sätze als Aufforderung, das Rechte zu tun und das Notwendige tapfer zu ergreifen.

 

Gott behüte Sie und Ihre Gemeinde.

 

Ihr

Ralf Meister

Der Arbeitskreis Zuwanderung sucht Freiwillige

Der AK Zuwanderung setzt sich seit einem halben Jahr für Flüchtlinge ein, die unserer Stadt zugewiesen werden. Viele Ehrenamtliche unterstützen uns tatkräftig. Da ständig neue Familien kommen, sind zurzeit alle „Paten“ im Einsatz. Wir suchen deshalb dringend Freiwillige, die uns bei unserer Arbeit unterstützen. Die Paten helfen den Familien, sich in ihrem Alltag im fremden Land zurechtzufinden. Interessierte können sich per Mail oder auch telefonisch melden.

(ak-zuwanderung-bb@web.de)

Auskunft geben gerne:

Jutta Külkens 05924/1237

Heike Meyer 05922/4231

Hanna Vos 05922/1852

 

Nacht der offenen Kirchen

Am 12.6.2015 konnten Sie ab 19.00 Uhr in den Bad Bentheimer Kirchen vieles erleben. Es erwarteten Sie

in der ev.-reformierten Kirche Bad Bentheim:  Musik verschiedener Chore und Orchester

in der katholischen Kirche St. Johannes der Täufer Bad Bentheim:   Licht und Farbe im Kirchenraum - Texte und Musik / Meditativer Tanz / Stille und Andacht

in der Martin-Luther-Kirche Bad Bentheim:   Literatur - Bild - Klezmermusik - Impressionen aus Israel

in der ev.-altreformierten Kirche Bad Bentheim:   Gemeinschaftliches (Rudel-) Singen und um 23.00 Uhr ein Taizé-Gebet als Abschluss

Filmabend

In Zusammenarbeit mit dem „Haus kirchlicher Dienste“ und dem „Mobilen Kino Niedersachsen“ fand am Dienstag, 26. Mai erstmals ein Filmabend im Gemeindehaus, Schüttorfer Straße, statt. Gezeigt wurde im Rahmen des Themas „Bewegte Bilder und Reformation“ ein preisgekrönter französischer Spielfilm.

»Wohl habe ich gesagt: Ihr seid Götter und allzumal Söhne des Höchsten;aber ihr werdet sterben wie Menschen und wie ein Tyrann zugrunde gehen.« (Psalm 82, 6f)   Dieses biblische Wort ist als Zitat dem Film vorangestellt, der an diesem Abend gezeigt werden soll. Der Film, der auf einer realen Begebenheit beruht, erzählt aus dem Leben von neun französischen Trappistenmönchen in Algerien. Sie verstehen ihren christlichen Glauben als eine Aufforderung zu friedlichem Leben, zu Gemeinsamkeit auch mit den Moslems in den umliegenden Dörfern. Doch der Friede wird brüchig. Die bedrohten Mönche müssen sich entscheiden, ob sie sich aus der Region zurückziehen oder ihre Kommunität militärisch sichern lassen wollen.

Die Gespräche im Anschluss zeigten, dass es sich um einen sehenswerten Film handelt, der die Zuschauer nachdenklich zurückließ.

Corinna Pfannkuche als neue Vikarin in der Martin-Luther-Gemeinde eingeführt

Vikarin Corinna Pfannkuche mit Kirchenvorsteher Volker Winter und Pastor Giesecke von Bergh.

Am Sonntag, 22.3.15 wurde Frau Corinna Pfannkuche im Gottesdienst als neue Vikarin eingeführt und der Gemeinde vorgestellt.

Im Gemeindebrief stellt die neue Vikarin sich der Gemeinde vor:

Liebe Gemeinde,

und wer da sucht, der findet…“,

so heißt es im 7. Kapitel des Matthäus-Evangeliums; und ich habe mit meinem Wunsch, Pastorin zu werden, nicht nur meinen Lebensweg gefunden, sondern auch Sie als meine Vikariatsgemeinde.

Mein Name ist Corinna Pfannkuche, ich bin 29 Jahre alt und seit März 2015 Vikarin hier im schönen Bad Bentheim. Mein Vikariat beginnt jedoch zunächst mit einem Schulpraktikum, sodass ich erst ab dem Sommer hier regelmäßig anzutreffen bin.

Gefunden habe ich vor etwa 7 Jahren auch meinen Ehemann, Pastor Pfannkuche aus Spelle. Das ist auch der Grund, warum ich nicht hier in Bad Bentheim wohnen werde, sondern weiter-hin mit meinem Mann zusammen in Spelle.

Suchen und Finden ist auch ein Teil eines meiner Hobbys, dem Geocaching - der modernen Schatzsuche per GPS. Gemeinsam mit meinem Mann und unserem Labrador unternehmen wir in unserer Freizeit hierbei ausgiebige Spaziergänge oder Fahrradtouren.

Die Musik begleitet mich durch meinen Alltag, entweder beim Klavier- und Querflötespielen oder beim Tanzen.

Ich bin schon sehr gespannt und freue mich darauf, was ich bei Ihnen und mit Ihnen alles finden werde. Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute und Gottes Segen,

Ihre Vikarin Corinna Pfannkuche

Anmeldung zum Konfirmandenkurs 2015 - 17

Nach den Sommerferien startet in unserer Martin-Luther-Gemeinde der neue Konfirmandenkurs mit dem Vorkonfirmandenunterricht.
Der Kurs erstreckt sich über 1 1/2 Jahre und richtet sich an alle 12-Jährigen unserer Gemeinde sowie ungetaufte Kinder diesen Alters.
Der Konfirmandenkurs endet mit der Konfirmation zwischen Ostern und Pfingsten 2017.                                  Rückfragen bitte an das Pfarrbüro Tel.: 05922-2352

Kinderbibeltag in Gildehaus

Kinderbibeltag in Gildehaus

Samstag, 11. April 2015 (letzter Feriensamstag)

10 bis 15 Uhr

(Für Verpflegung ist gesorgt)

© Kathi Stimmer-Salzeder

Martin-Luther-Haus, Schulstraße 25, Gildehaus

alle Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren sind herzlich eingeladen

Natürlich könnt ihr gerne euren Freund/eure Freundin mitbringen!!

-----------------------------------------------

Anmeldung im Gemeindebüro Bad Bentheim:

Telefon: 05922 / 2352, E-Mail: kg.bad-bentheim@evlka.de

oder bei Diakonin Silke Knieling:

Tel: 05922/995611, Handy 0151 /67638188, E-Mail: s-knieling@t-online.de

Strommessgeräte kostenlos auszuleihen

 

Die Ev.-luth. öffentlichen Gemeindebüchereien in Bad Bentheim und Gildehaus bieten ab sofort Energiesparpakete zur Ausleihe an, die neben wichtigen Informationen ein Messgerät zur Ermittlung des Stromverbrauchs von Haushaltsgeräten enthalten.

Die Geräte sind in beiden Büchereien kostenlos jeweils für eine Woche zu entleihen.

Nähere Informationen finden Sie hier.


Ökumenisches Seminar 2015

Sehr gut besucht war in diesem Jahr das Ökumenische Seminar, das vom 22.1 bis zum 12.2. im Gemeindehaus der Martin-Luther-Gemeinde stattfand.

Das diesjährige Thema „Israel – Palästina – Wie wird Frieden?“ wurde in den drei Vorträgen und einem Film von unterschiedlichen Seiten beleuchtet. Die Abende boten Stoff zur Diskussion und regten sicherlich zu weiterer Beschäftigung mit dem problematischen Themenkreis der Situation im nahen Osten an.

Für weitere Recherchen steht auch nach Ablauf des Seminars in der Gemeindebücherei ein Büchertisch mit entsprechenden Titeln zur Ausleihe zur Verfügung.

Die Themen der Abende waren:

Ökumenisches Seminar 2015

Gerhard Naber

„Israel – verheißenes Land, erwähltes Volk!“

Jüdische Selbstverständnisse und wir als Christen

Axel Matyba

„Während die Welt schlief“

Israel und Palästina aus dem Blickwinkel der islamischen Nachbarn und „Brüdervölker“

Arn Stromeyer

„Volk ohne Hoffnung“

Die Palästinenser leben seit fast 50 Jahren unter israelischer Besatzung/ Frieden ist nicht in Sicht

Filmabend

„Das Herz von Jenin“

Ein Film aus dem Jahr 2008.

Deutscher Filmpreis als „Bester Dokumentarfilm“

 

 

Leitungswechsel in der Krankenhausbücherei im Paulinenkrankenhaus

Seit dem 6. Januar ist die Leitung der Bücherei im Paulinenkrankenhaus in neuen Händen.

Im Gottesdienst am Epiphaniastag wurde Frau Maria Frischen als Leiterin der Krankenhausbücherei verabschiedet. Frau Frischen, die diesen wichtigen ehrenamtlichen Dienst seit mehr als 10 Jahren versehen hat, übergibt die fordernde und zeitintensive Aufgabe aus persönlichen Gründen in andere Hände.

Im gleichen Gottesdienst wurde Frau Hedi Diekel, langjährige Mitarbeiterin der Gemeindebücherei, in das Amt der Leiterin der Bücherei im Paulinenkrankenhaus eingeführt.

Wir wünschen Frau Diekel und dem ganzen Team der Krankenhausbücherei alles Gute und Gottes Segen für ihre wichtige Aufgabe.

weitere Informationen hier

Offene Türen im Advent

Sie sind zu einer guten Tradition geworden, die täglichen Adventsandachten in der Martin-Luther-Kirche. Auch im Dezember 2014 versammelten sich unter dem Motto „Offene Kirchen im Advent“ an 16 Abenden insgesamt über 200 Besucher zu einer Viertelstunde der Ruhe und Besinnung im vorweihnachtlichen Trubel.

Die Andachten bestehen immer einem festen Schema folgend aus Adventsliedern, Tageslosung, Stille sowie einer adventlichen Geschichte oder einem entsprechenden Impuls. Verschiedene ehrenamtliche Mitarbeitende der Kirchengemeinde gestalten neben Pastor Giesecke von Bergh die Andachten. Für die musikalische Gestaltung ist vor allem Birgit Giesecke von Bergh und Carina Thy zu danken.

Die Teilnehmenden der Adventsandachten 2014 legten über 200 € an Kollektengeldern zusammen, die der Diakonie Katastrophenhilfe (Flüchtlingshilfe) zugutekommen. Dafür herzlichen Dank!

 

Und deshalb wird es auch im nächsten Jahr wieder die Offenen Türen im Advent geben. Die nächste Andacht in diesem Rahmen ist geplant für Freitag, 4.12.2015, 18.00 Uhr, in der Martin-Luther-Kirche.

Adventskaffee am 1. Advent

Zum 1. Adventssonntag hatten die verschiedenen Kreise unserer Gemeinde wieder einmal herzlich zum ADVENTSKAFFEE ins Gemeindehaus an der Schüttorfer Strasse eingeladen.

Neben Kaffee und Kuchen wurden vielfältige handgemachte Artikel, Adventsgestecke, Teddys und andere Spielsachen für Kinder, Plätzchen, Flohmarktbücher, Spezialitäten aus der Küche und eine große Verlosung angeboten.

Kaffee und Kuchen werden gereicht.

Frauennachmittagskreis, Konfirmandengruppe und Jugendkreis, Eva's Treff, die Gemeindebücherei Bentheim und viele Einzelne haben das Adventskaffee liebevoll vorbereitet.

Der Erlös ist in diesem Jahr für die Förderung der Musik in unserer Gemeinde bestimmt.

Besucher

seit dem 6.12.2012